Deutschland im Dialog - auch Familienbildung kann Bürgerdialoge durchführen

Auch die Einrichtungen der Familienbildung sind aufgerufen, sich an den Bürgerdialogen der Bundesregierung zu beteiligen. Landesweit will man über zwei Fragen ins Gespräch kommen: Was macht Lebensqualität in Deutschland aus? Was bedeutet es, gut zu leben?. Die Bürgerdialoge sollen zwischen April und September 2015 stattfinden. Die Bundesregierung will Maßstäbe für Lebensqualität in all ihren Facetten identifizieren, um sich künftig noch konkreter an dem zu orientieren, was den Menschen wichtig ist.

Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, setzt die Bundesregierung auf die Unterstützung von Vereinen und Stiftungen, Kirchen und Sozialverbänden, Wirtschaftsvereinigungen und Gewerkschaften, die als Veranstalter von Bürgerdialogen den Menschen vor Ort die Möglichkeit geben, gehört zu werden und ihre Vorstellungen darüber einzubringen, was gutes Leben und Lebensqualität in Deutschland bedeuten.

Diese Bürgerdialoge bieten eine Plattform, ob sie nun im kleineren Rahmen von 20 Personen oder im größeren mit 80 Personen stattfinden. Verschiedene Formen und Settings sind möglich.
Für die Durchführung der Bürgerdialoge wird es keine finanzielle Unterstützung seitens der Bundesregierung geben. Gleichwohl wird die Bundesregierung bei 100 Veranstaltungen durch jeweils zwei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort vertreten sein und die Diskussion begleiten. Zudem wird eine Moderatorin/ein Moderator zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Fachstelle der BAG.